Storchenschutz

 

Weißstorch

© Frank Makarowski

Storchenjahr 2018 - Bilanz

Insgesamt brüteten im Jahr 2018 im Kreis Herzogtum Lauenburg acht Storchenpaare mehr als im Vorjahr. Das führte dennoch zu keiner entscheidenden Zunahme der Brutergebnisse verglichen mit 2017. Brüteten in dem Jahr insgesamt 27 Paare 74 Jungtiere erfolgreich aus, so war es in 2018 bei 35 Brutpaaren und 75 Jungstörchen, die  erfolgreich groß gezogen wurden, nur eines mehr.


Das dürfte zu einem wesentlichen Teil sicherlich auf die große und andauernde Hitze und Trockenheit im Sommer 2018 zurückzuführen sein. Dass es trotzdem noch zu einem einigermaßen zufrieden stellendem Ergebnis kam, lag vermutlich besonders daran, dass die meisten Störche schon sehr früh aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt waren und bis in den Mai hinein das zu dem Zeitpunkt noch ausreichende Kleintierangebot an Käfern und Insekten nutzen konnten. Das verschaffte ihren Jungen offensichtlich ein „Entwicklungspolster“, so dass sie die sich im Laufe des Sommers verschlechternde Nahrungssituation besser bewältigen konnten.


Den absoluten Nachwuchsrekord des vergangenen Jahres in unserem Kreis stellte, wie bereits im Jahr zuvor auch, das Gülzower Storchenpaar mit vier erfolgreich ausgebrüteten und aufgezogenen Jungstörchen auf. In elf Gemeinden gab es drei, in vierzehn zwei Küken und in sieben Fällen „Einzelkinder.“ Fünf Paare blieben kinderlos.

 

 

Storchenstatistik bis 2018

 


 

Bei Fragen oder Problemen zum Storchenschutz
wenden Sie sich bitte an:

Heinz-Achim Borck
Mittelstraße 2
23879 Mölln

Telefon: 0 45 42 / 76 88
E-Mail: NABU-moelln@t-online.de